Karlsruher Türkenbeute - Link zur Homepage
   
SammlungThemenreisenKunst & KulturWissenInformation
Der TürkenlouisBiografienGeschichteLebensweltenKriegKunst & HandwerkEuropa & die Osmanen
zum Chat
zur Registrierung
zum login
technische Spezifikationen
Mein Virtuelles Museum
XML readout
diese Seite drucken
diese Seite mailen
Franziska Sibylla Augusta
Markgräfin von Baden, zeitweise Regentin Badens
Lebenszeit1675-1733
Regierungszeit1707-1727

Kurzbiografie
Als Fünfzehnjährige dem Markgrafen Ludwig Wilhelm zur Frau gegeben, waren die Ehejahre der Markgräfin Sibylla Augusta geprägt von der Sorge um ihren sich im Felde aufhaltenden Gatten. Nach dem Tod des Markgrafen übernahm Sibylla Augusta 1707 die Regentschaft im Namen des Erbprinzen Ludwig Georg. Der Nachwelt bleibt die Markgräfin als Inbegriff der barocken Fürstin in Erinnerung.


Biografie
Am 21. Januar 1675 als zweite Tochter von Herzog Julius Franz und Gräfin Maria Hedwig Auguste von Pfalz-Sulzbach in Böhmen geboren, wurde Franziska Sibylla Augusta, ebenso wie ihre Schwester Anna Maria Franziska, nach dem Tod des Vaters 1689 unter die Vormundschaft des Kaisers Leopold I. gestellt. Dem Werben des Markgrafen Ludwig Wilhelm nicht abgeneigt, heiratete die junge Erbin den 35jährigen im Frühjahr 1690. Schon im ersten Ehejahr entfaltete das Paar eine rege Bautätigkeit auf ihren Residenzen, die Sibylla Augusta ihr Leben lang fortführen sollte. Trotz der guten Beziehung des Paares waren die Ehejahre Sibylla Augustas geprägt durch die Sorge um den sich im Felde befindenden Ehemann und durch den Gram über den frühen Tod von sechs ihrer Kinder. Lediglich vier Söhne und Töcher überlebten die ersten Kindheitsjahre.

Das Testament ihres 1707 gestorbenen Mannes bestimmte Sibylla Augusta zur Oberregentin der Markgrafschaft im Namen ihres Sohnes Ludwig Georg. Erst 1727 gab sie die Regierung an den Erbprinzen ab. Während ihrer zwanzigjährigen Regierungszeit erwies sie sich als politisch nicht ungeschickt und als äußerst willensstark. Besonders im Gedächtnis bleibt Sibylla Augustas kunstsinniges Wesen, das sich in der Erscheinung des Lustschlosses Favorite manifestiert hat. Sibylla Augusta starb am10. Juli 1733 in Ettlingen und wurde in der Schlosskirche zu Rastatt beigesetzt.



Markgräfin Sibylla Augusta mit ihren Kindern/Badisches Landesmuseum, Karlsruhe

Anna Maria Braun, Wachsporträt, 1698/1707. Badisches Landesmuseum, Karlsruhe (Inv. 95/845)

Siehe auch...
Personen:
August Georg von Baden
Ludwig Georg Simpert von Baden
Julius Franz von Sachsen-Lauenburg
Themen:
Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden
Schloss Rastatt - Die Residenz des Türkenlouis
Themenreisen:
Der Türkenlouis

Glück gehabt!
Eigentlich sollte Sibylla Augusta mit Prinz Eugen (1663-1736) vermählt werden. Dass sie sich jedoch für den badischen Markgrafen entschied, war eine persönliche Entscheidung, denn sie hatte sich verliebt. Eine Liebesheirat war im absolutistischen Adel, der in erster Linie unter politischen, dynastischen oder finanziellen Aspekten heiratete, durchaus keine Selbstverständlichkeit.

 

Startseite dieser Exponatkategorie
blättern blättern: nächstes Exponat
Experteninformation
 
Derzeit läuft ein Chat zum Thema "Orientalismus" 0 User befinden sich im Chatroom.  mitchatten
Registrierung Registrieren  login
© 2003 Badisches Landesmuseum Badisches Landesmuseum, Karlsruhe in Kooperation mit ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, gefördert
von der Landesstiftung Baden-Württemberg gGmbH; Idee und Konzept Tom Fuerstner; Umsetzung FOX Mediadesign. Rechtliche Hinweise