Karlsruher Türkenbeute - Link zur Homepage
   
SammlungThemenreisenKunst & KulturWissenInformation
Der TürkenlouisBiografienGeschichteLebensweltenKriegKunst & HandwerkEuropa & die Osmanen
zum Chat
zur Registrierung
zum login
technische Spezifikationen
Mein Virtuelles Museum
XML readout
diese Seite drucken
diese Seite mailen
Hermann von Baden
Prinz von Baden-Baden
Lebenszeit1628-1691

Kurzbiografie
Als fünfter Sohn des Markgrafen Wilhelm für eine geistliche Laufbahn vorgesehen, fand Hermann von Baden als Feldherr und Hofkriegsrat am kaiserlichen Hof seine eigentliche Bestimmung. Er errang vor allem beträchtliche militärische Erfolge. Als einer der Truppenführer des Entsatzheeres kam er in den Besitz zahlreicher türkischer Trophäen, die er seinem Neffen Ludwig Wilhelm vermachte.


Biografie
Der am 12. Oktober 1628 geborene fünfte Sohn des Markgrafen Wilhelm von Baden erhielt auf dem Jesuitengymnasium in Dillingen eine fundierte Schulausbildung, konnte aber aus Zeitgründen kein höheres Studium absolvieren. Die Erwartungen seines Vaters erfüllend, bemühte er sich um die Aufnahme in den Johanniterorden, doch scheiterte das Vorhaben. Dennoch erwarb er mit päpstlicher Unterstützung bis 1664 Kanonikate in Köln, Straßburg, Paderborn, Salzburg und Augsburg. Seine eigentliche Erfüllung fand er jedoch als Feldherr im Dienst des Habsburgers Leopold I. Schon bei den Türkenkriegen 1663/64 und besonders bei der Schlacht um Wien 1683 trat er als einer der Truppenführer des Entsatzheeres in Erscheinung. Bei dieser Schlacht kam er in den Besitz zahlreicher türkischer Trophäen, die er später seinem Neffen Ludwig Wilhelm, dem Türkenlouis, vererbte und die einen wichtigen Teil der "Türckischen Kammer“ bilden sollten. 1672 bis 1678 nahm Prinz Hermann an den Niederländischen Kriegen gegen Frankreich teil. Da er das Vertrauen des Kaisers genoss, wurde er 1681 zum Hofkriegsratspräsidenten und 1688 zum Prinzipalkommissar auf dem Regensburger Reichstag ernannt. Prinz Hermann starb am 2. Oktober 1691 in Regensburg am "Schlagfuß“, erlag also wohl einem Schlaganfall.


Markgraf Hermann von Baden (1628-1691)/Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe

Bartholomäus (II.) Kilian, Kupferstich nach Johann Beyschlag. Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe (Inv. P.K. I 209b)

Siehe auch...
Personen:
Ludwig Wilhelm von Baden
Themen:
Blick in die Geschichte Badens
Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden
Themenreisen:
Die "Türckisch Sachen" der Markgrafen

Familientradition
Als väterlicher Mentor unterstützte er seinen Neffen Ludwig Wilhelm, den späteren Türkenlouis, und förderte dessen Karriere im kaiserlichen Heer.

 

Startseite dieser Exponatkategorie
blättern blättern: nächstes Exponat
Experteninformation
 
Derzeit läuft ein Chat zum Thema "Orientalismus" 0 User befinden sich im Chatroom.  mitchatten
Registrierung Registrieren  login
© 2003 Badisches Landesmuseum Badisches Landesmuseum, Karlsruhe in Kooperation mit ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, gefördert
von der Landesstiftung Baden-Württemberg gGmbH; Idee und Konzept Tom Fuerstner; Umsetzung FOX Mediadesign. Rechtliche Hinweise