Karlsruher Türkenbeute - Link zur Homepage
   
SammlungThemenreisenKunst & KulturWissenInformation
Der TürkenlouisBiografienGeschichteLebensweltenKriegKunst & HandwerkEuropa & die Osmanen
zum Chat
zur Registrierung
zum login
technische Spezifikationen
Mein Virtuelles Museum
XML readout
diese Seite drucken
diese Seite mailen
Ludwig Wilhelm von Baden
Markgraf von Baden-Baden
Lebenszeit1655-1707
Regierungszeit1677-1707

Kurzbiografie
Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden (1655-1707) - im Volksmund unter dem Namen "Türkenlouis" bekannt - absolvierte eine glanzvolle militärische Laufbahn als Heerführer in der habsburgischen Armee. In den Türkenkriegen errang er zahlreiche Siege, und es gelang ihm, die Osmanen aus Osteuropa zu verdrängen.


Biografie
Markgraf Ludwig Wilhelm I. von Baden wurde am 8. April 1655 in Paris geboren. Früh verwaist, wuchs er bei seinem Großvater, Markgraf Wilhelm, auf. Dieser erzog ihn in der kaisertreuen Tradition des Hauses Baden und führte ihn früh an den Kriegsdienst heran. So absolvierte Ludwig Wilhelm eine glanzvolle militärische Laufbahn als Feldherr der habsburgischen Armee. In insgesamt 56 Schlachten hatte er ungeschlagen gekämpft, zuerst in den Türkenkriegen, ab 1693 dann im Westen, in den Erbfolgekriegen gegen den französischen König Ludwig XIV. (1638-1715). Die oft unter ungünstigsten Bedingungen errungenen militärischen Erfolge verdankte Ludwig Wilhelm seiner außergewöhnlichen strategisch-taktischen Begabung. Auch genoss er wegen seines großartigen Mutes und persönlichen Einsatzes im Kampf das Ansehen und Vertrauen der Truppen.

Kaiser Leopold I. (1640-1705) dankte ihm für seine Erfolge im Kampf gegen die Osmanen mit der Ernennung zum Generalleutnant. Diesen höchsten militärischen Rang hat das Haus Habsburg nur fünfmal verliehen. Darüber hinaus ehrte ihn der spanische König mit dem Orden vom Goldenen Vlies. Im Volksmund hieß der als "Schild des Reiches“ gefeierte Feldherr einfach "der Türkenlouis“.

Kaiser Leopold I. selbst vermittelte 1690 die Heirat seines Türkenstreiters mit der böhmischen Prinzessin Sibylla Augusta von Sachsen-Lauenburg (1675-1733). Das Paar war einander zeit Lebens in inniger Liebe zugetan. Doch wurde ihr Glück dadurch getrübt, dass 6 ihrer 9 Kinder bereits im Kindesalter starben. Im Jahr 1700 begann Ludwig Wilhelm in Rastatt mit dem Neubau seines Residenzschlosses, wo er 1707 an den Folgen einer Verwundung im Alter von erst 52 Jahren starb. Beigesetzt ist er in der Familiengruft in der Stiftskirche von Baden-Baden. Politische Misserfolge und persönliche Schicksalsschläge ließen den Türkenlouis in seinen letzten Lebensjahren verbittern. Doch lassen gerade die tragischen Schattenseiten seines Lebens die vielfältige Persönlichkeit Ludwig Wilhelms noch heute interessant erscheinen.



Jugendbildnis Markgraf Ludwig Wilhelms/Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe

Matthäus Merian d.J. (1621-1669), Pastellzeichnung, 1669. Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe (Inv. I 555/47/11)

Siehe auch...
Personen:
Ludwig Georg Simpert von Baden
August Georg von Baden
Franziska Sibylla Augusta
Themen:
Blick in die Geschichte Badens
Die Schlacht von Slankamen
Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden
Schloss Rastatt - Die Residenz des Türkenlouis
Themenreisen:
Der Türkenlouis
Die "Türckisch Sachen" der Markgrafen
Entscheidung an der Donau

Allüberwinder
Der Türkenlouis "gebietet dem Mond Einhalt und der Sonne Stillstand“, besiegte die Osmanen und trotzte auch Ludwig XIV. von Frankreich.

 

Startseite dieser Exponatkategorie
blättern blättern: nächstes Exponat
Experteninformation
 
Derzeit läuft ein Chat zum Thema "Orientalismus" 0 User befinden sich im Chatroom.  mitchatten
Registrierung Registrieren  login
© 2003 Badisches Landesmuseum Badisches Landesmuseum, Karlsruhe in Kooperation mit ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, gefördert
von der Landesstiftung Baden-Württemberg gGmbH; Idee und Konzept Tom Fuerstner; Umsetzung FOX Mediadesign. Rechtliche Hinweise