Karlsruher Türkenbeute - Link zur Homepage
   
SammlungThemenreisenKunst & KulturWissenInformation
Der TürkenlouisBiografienGeschichteLebensweltenKriegKunst & HandwerkEuropa & die Osmanen
zum Chat
zur Registrierung
zum login
technische Spezifikationen
Mein Virtuelles Museum
XML readout
diese Seite drucken
diese Seite mailen
Süleyman I., der Prächtige (Kanunı)
Sultan
Lebenszeit1494-1566
Regierungszeit1520-1566

Kurzbiografie
In der 46 Jahre dauernden Regierungszeit Süleymans I. entwickelte sich das Osmanische Reich zu einer anerkannten europäischen Großmacht. Süleyman strebte bis zu seinem Tod im Jahr 1566, auf dem Feldzug zur Eroberung der Festung Szigetvár in Südwestungarn, nach der Eroberung Wiens.


Biografie
Bei seinem Regierungsantritt 1520 musste sich der 26jährige Süleyman nicht mit seinen Brüdern um die Herrschaft streiten: sein Vater hatte diese bereits im Kindesalter umbringen lassen, um seinem Lieblingssohn als einzigen Nachfolger zu legitimieren. Süleyman I. wird oftmals als der wichtigste Sultan der osmanischen Geschichte bezeichnet. Doch ist er nicht unbedingt der bedeutendste, als vielmehr der wahrscheinlich bekannteste Sultan. Seinen Beinamen "der Prächtige“ verdankte Süleyman seinen prunkvollen Empfängen und seiner exklusiven Hofhaltung, mit welcher er seine und die Macht seines Staates nach außen hin demonstrieren wollte. Die wohl wichtigste Bezugsperson Süleymans war seine "kadın" Roxelane, die als eine der einflussreichsten Frauen jener Epoche bezeichnet werden kann. Auf politischer Ebene war zweifellos die Anerkennung des Osmanischen Reiches als europäische Großmacht die wichtigste Entwicklung während der Regierungszeit Süleymans des Prächtigen.

Nach der Schlacht bei Mohács am 29. August 1526 verschwand das selbstständige Ungarn für Jahrhunderte von der politischen Bühne. Die momentane Schwäche der Habsburger ausnutzend zogen die Osmanen 1529 gegen die österreichische Armee, jedoch folgte diesen Kriegen zunächst ein Gleichgewicht zwischen den Gegnern, und weitere Kampfhandlungen brachten keine nennenswerten Ergebnisse. Zeitlebens sah Süleyman Wien als den zu erobernden "goldenen Apfel“ an. Als ein weiterer wichtiger Schritt für die politische Anerkennung der Osmanen galt das Handelsabkommen, die sog. Kapitulation, mit Frankreich, die eine lang andauernde Freundschaft zwischen den beiden Staaten begründete. Trotz der beträchtlichen territorialen und wirtschaftlichen Erfolge hatte der Sultan nicht mehr Macht und Erfolg als manche seiner Vorgänger. Der Ruhm Süleymans I. ist sicherlich zu begründen mit der 46 Jahre dauernden Amtszeit und mit dem wachsenden politischen Einfluss in Europa, wodurch das Interesse europäischer Herrscher, Forscher und Künstler besonders geweckt wurde.



Süleyman I. auf dem Weg nach Szigetvár/Chester Beatty Library, Dublin

Seyyid Lokman Aşuri, osmanische Miniaturmalerei, aus dem "Tarih-i Sultan Süleyman (Zafername)". Chester Beatty Library, Dublin (Inv. MS. 413, fol 46r)

Siehe auch...
Personen:
Selim I., der Gestrenge (Yavuz)
Roxelane Hurrem Sultan
Themen:
Osmanische Miniaturmalerei
Die Musik der Osmanen
Die Literatur der Osmanen
Kalligrafie - Die Kunst des schönen Schreibens
Themenreisen:
Faszination der Blumen und Ornamente
Glanzvolle Augenblicke
Zeichen setzen

Liebe bis zur Hörigkeit
Auch der berühmteste aller Sultane hörte auf seine Ehefrau, in mancher Hinsicht allerdings mehr als gut für ihn war. Roxelane beseitigte die Söhne Süleymans aus erster Ehe, um ihrem eigenen Sohn die Macht zu sichern.

 

Startseite dieser Exponatkategorie
blättern blättern: nächstes Exponat
Experteninformation
 
Derzeit läuft ein Chat zum Thema "Orientalismus" 0 User befinden sich im Chatroom.  mitchatten
Registrierung Registrieren  login
© 2003 Badisches Landesmuseum Badisches Landesmuseum, Karlsruhe in Kooperation mit ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, gefördert
von der Landesstiftung Baden-Württemberg gGmbH; Idee und Konzept Tom Fuerstner; Umsetzung FOX Mediadesign. Rechtliche Hinweise